VERSUNKENE WELTEN

Eine Spurensuche

Meine Vorfahren stammen aus einem kleinen Dorf im früheren Ostpreußen, das heute ganz im Norden Polens liegt. Wegen der der eigenen Familiengeschichte habe ich mich deshalb schon früh mit der Geschichte Ostpreußens beschäftigt – ich habe viele Bücher gelesen über die siebenhundertjährige Geschichte des Landes von der Kolonialisierung durch den Deutschen Orden bis zum Inferno am Ende des Krieges oder über die einzelnen Landschaften der ehemaligen Provinz, über die berühmten Adelshäuser und die großen Persönlichkeiten Ostpreußens von Kant und Herder bis zu Käthe Kollwitz oder Lovis Corinth. Mit 47 Jahren habe ich mich dann auf den Weg gemacht, um mir endlich selbst ein Bild von jenem eigenartigen Land zu machen, das mir trotz aller Bücher und Erzählungen noch immer ein wenig fremd und geheimnisvoll erschien.

Nach und nach habe ich all‘ die legendären Orte aufgesucht, die ich aus Büchern und Dokumentationen kannte, habe mit letzten Überlebenden aus deutscher Zeit gesprochen oder mit den heutigen Bewohnern der alten Höfe in Polen, Russland und Litauen.

In den nachfolgenden Jahren bin ich dann noch öfter nach Ostpreußen gefahren, habe mich mit Zeitzeugen getroffen und mir aus ihrem Leben erzählen lassen. Dabei habe ich meist schriftliche Aufzeichnungen oder Tonaufnahmen gemacht, die ich für eine geplante Dokumentation über meine Spurensuche verwenden wollte. Zu dieser Dokumentation ist es bislang nicht gekommen, aber ein paar Zusammenfassungen und kurze Texte für Freunde und Familienmitglieder sind doch im Laufe der Zeit entstanden. Einige dieser Reiseberichte, Briefe, Gesprächsprotokolle und Gedankennotizen habe ich in einem kleinen Buch zusammengetragen, damit sie nicht im Durcheinander zahlloser Ordner und Archivkisten untergehen. Vielleicht können sie so das Interesse an jener versunkenen Welt noch eine Weile wachhalten.

Suche